Dienstag, 4. April 2017

Welches Papier eignet sich für Distress Oxide Inks?

Hallihallo,

hier ist wieder die Tanja und ich habe die frisch im Shop eingetroffenen Distress Oxide Inks mal auf verschiedenen Papieren ausprobiert: auf Aquarellpapier, auf glattem weißen Cardstock, auf Bristol Smooth und auf Mixed Media Heavystock.
Die Art des Farbauftrags war immer die Gleiche: Ich habe Distress Oxide Inks in den Nuancen Cracked Pistachio, Worn Lipstick und Wilted Violet auf das Craft Sheet aufgedrückt und das Ganze zweimal mit dem Mini Mister besprüht. Dann habe ich das Papier durch die Farbe gezogen, getrocknet, noch mal in den Rest hineingedrückt, wieder getrocknet und noch einmal ein paar Wassertropfen aufgesprüht.

Aquarellpapier:

Von diesem Ergebnis war ich ehrlich gesagt etwas überrascht. Ich benutze die "normalen" Distress Inks am liebsten auf Aquarellpapier, weil die sich da super verblenden lassen und deshalb war das Aquarellpapier auch bei den Distress Oxide Inks dasjenige Papier, das ich als erstes aus der Schublade gezogen habe. Aber die Farben werden sehr matt und blass und die Übergänge zwischen den Farben sind sehr hart. Nach dem Trocknen läßt sich die Farbe mit Wasser nur schwer wieder ablösen.


glatter weißer Cardstock:

Auf glattem weißen Cardstock erhält man leuchtende Farben und die Übergänge sind nicht mehr ganz so hart. Auch nach dem Trocknen lassen sich die Farben mit Wasser anlösen und man erhält fast weiße Flecken. Ich persönlich würde aber normalen Cardstock nicht verwenden, weil sich das Papier unheimlich wellt und man hinterher sehr viel Zeit oder Doppelklebeband daruf verwenden muss, das wieder einigermaßen glatt zu kriegen.


Bristol Smooth:

Auf dem Bristol Smooth Papier sehen die Farben so aus, wie ich es mir erhofft habe: leuchtend aber dennoch pastellig. Die Übergänge sind weich und die Farben blenden schön ineinenader - fast schon aquarellig. Nach dem Trocknen erhält man durch das Besprühen mit Wasser fast weiße Punkte, d.h. die Farben lassen sich gut anlösen.


Mixed Media Heavystock:

Dies ist das Papier, dass Tim Holtz verwendet und es funktioniert super mit den Distress Oxide Inks. Leuchtende Farben, schöne Übergange, gutes Anlösen und man bekommt diesen Oxidationseffekt beim Besprühen mit Wasser am stärksten - Pigment und Dye Komponente lösen sich voneinander und es entstehen weiße Stellen, mit einem ensprechenden farbigen Rand. Erwähnen muss man bei diesem Papier, dass es nicht weiß, sondern eher cremefarben ist. Aber das ist wie alles Geschmackssache.

Mein Fazit: Ich würde die Distress Oxide Inks entweder auf Bristol Smooth oder Mixed Media Heavystock verwenden.

Falls ihr noch Fragen habt, hinterlasst mir einfach einen Kommentar zu diesem Post.

Bis bald.







Keine Kommentare: